Von Post zu Open Banking: Die (R)Evolution der Ident-Verfahren

14. March 2022 / in Knowledge

Wer kennt ihn nicht, den guten, alten Weg zur Postfiliale, ausgestattet mit Personalausweis und dem eigenen Gesicht? Ob Depot-, Kreditantrag oder Bankkonto eröffnen: Ident-Verfahren im Rahmen des Kunden-Onboardings haben in fast jedem Sektor ihren Anwendungsfall. Tendenz steigend.

Den Weg zur Post gehen dennoch immer weniger Verbraucher. In Deutschland bestimmt zwar unter anderem das Geldwäschegesetz (GwG) einheitliche Spielregeln für die Finanzwelt, die Ident-Verfahren der verschiedenen Anbieter unterscheiden sich zum Teil jedoch erheblich. Gehen Sie mit uns auf eine Reise vom klassischen Postident bis zum innovativen Kontoident, entdecken Sie Vor- und Nachteile und finden Sie das für Sie und Ihre Kunden passende Identifizierungsverfahren.

PostIdent: Der aufwändige Klassiker

DER Klassiker der GwG-konformen Kundenprüfung. Wie funktioniert’s? Als Auftraggeber gehen Sie hierbei ein Vertragsverhältnis mit der Deutschen Post AG ein und erhalten eine Kundennummer zur Abrechnung. In einer Filiale der Deutschen Post AG legt Ihr neuer Kunde seinen Personalausweis oder Reisepass vor. Postident steht in fast allen Postfilialen zur Verfügung. Dort läuft alles händisch ab: Der Mitarbeiter scannt das Ausweisdokument mithilfe einer Software der Bundesdruckerei, vergleicht und ergänzt die erfassten Daten und druckt sie auf einem Postident-Bogen aus.

Die erfassten Daten und der Ausweisscan werden anschließend auf einem Server der Deutschen Post abgelegt und können von Ihnen abgefragt werden. Die Software prüft den Ausweis auf Echtheit, kann aber nur maschinenlesbare Ausweisdokumente mit bestimmten Mindeststandards verarbeiten. Der Kunde und der Mitarbeiter bestätigen die Angaben am Ende durch Unterschrift, Datum und Tagesstempel und der Bogen und weitere Unterlagen werden an Sie gesandt. 

Das sind die Vorteile des Postident

Praxiserprobt und die meisten Verbraucher sind mit dem Verfahren vertraut. In fast allen Postfilialen verfügbar.

Das sind die Nachteile des Postident

Langwieriger On- und Offline-Prozess mit vielen manuellen Schritten. Entsprechend viele Fehlerquellen und ein arbeitsintensiver, unbequemer Prozess. Manuelle Schritte bedeuten immer auch hohe Kosten und keine Skalierbarkeit bei größerer Anzahl von Identifikationen, die durch das wachsende Online-Geschäft immer stärker zunehmen. Der Markt und seine Anforderungen bezüglich Identifikationen hat sich schneller und größer entwickelt als die bisherige Infrastruktur der Identifikation.

CTA Ident  Whitepaper DE

VideoIdent: Der digitale Klassiker

Der digitale Nachfolger der persönlichen Identifizierung vor Ort ist den meisten Verbrauchern bekannt: Der Kunde identifiziert sich per Gesichtserkennung und Personalausweis in einem Video-Call mit einem physischen Agent. Nach dem elektronischen Absenden der Vertragsunterlagen initiiert der Kunde einen Video-Anruf beim Anbieter der Ident-Lösung, der die Identifizierung beispielsweise im Auftrag einer Bank durchführt.

Um sich zu identifizieren, hält er die Vorder- und Rückseite seines Ausweisdokuments vor die Kamera seines Smartphones, Tablets oder Computers. Damit der Ausweis verifiziert werden kann, muss dieser gekippt und bewegt werden, sodass alle Sicherheitsmerkmale überprüft werden können. Zudem werden Fotos angefertigt und die Ausweisnummer erfasst. Um die Identitätsprüfung abzuschließen, wird dem Antragsteller per E-Mail oder SMS eine TAN zugesendet, die in einem dafür vorgesehenen Formular eintragen wird – damit ist die Legitimation beendet.

Das sind die Vorteile des VideoIdent

Kann von überall und jedem Endgerät durchgeführt werden und hat sich, insbesondere seit dem Beginn der Pandemie, als digitale Alternative zur Identifizierung vor Ort etabliert.

Das sind die Nachteile des VideoIdent

Kommt mit den potentiellen Sicherheitsrisiken eines nur auf Video basierenden Verfahrens.  Erfordert zusätzliches Personal, Schulung und Platz, was den Videoident trotz Digitalisierung nicht wesentlich günstiger oder skalierbarer als den Postident macht. Der Videoident ist nicht 24/7/365 verfügbar und trifft auf eine sprachliche Barriere, sofern der Kunde kein Deutsch spricht. Nur bedingt benutzerfreundlich aufgrund potentiell unangenehmer Video-Situation. Lange Wartezeiten von über 20 Minuten bis zu einer Stunde sind keine Seltenheit.

eID: Die EU-weite Alternative

Der neue Personalausweis bietet im Internet den gleichen Identitätsnachweis, den der Ausweis offline bietet. Der elektronische Identitätsnachweis funktioniert mittels eines Datenchips. Verbraucher müssen zusätzlich eine App herunterladen, oder sich an Bürger-Terminals mit dem Personalausweis identifizieren, um die eID-Funktion nutzen zu können.

Wenn Sie Ihren Kunden die Möglichkeit der Authentifizierung per elektronischem Personalausweis anbieten wollen, müssen Sie als Diensteanbieter zunächst ein elektronisches Berechtigungszertifikat bei einer zentralen Bundesstelle beantragen. In diesem Zertifikat werden die Datenfelder definiert, die Sie als Diensteanbieter auslesen dürfen. Das Zertifikat wird auf den elektronischen Personalausweis des Kunden übertragen und intern im Personalausweis überprüft. Wurde der Personalausweis als authentisch bestätigt, muss der Kunde die von Ihnen angeforderten Daten noch mit seiner persönlichen PIN freigeben und übermitteln.

Das sind die Vorteile des eID

Sicher, dauerhaft gesetzeskonform und kostengünstiger als Postident oder VideoIdent. Entspricht allen regulatorischen Vorgaben inklusive den hohen Anforderungen des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI).

Das sind die Nachteile des eID

Von vielen Faktoren und Gegenständen abhängig. Der neue Personalausweis, die Ausweis-App, eine PIN – das ist nur die Grundausrüstung. Da es aktuell fast ausschließlich Behörden anbieten, gibt es kaum Anwendungsfälle für Kunden und dementsprechend auch sehr geringe Akzeptanz.

Konto-Ident: Gesetzeskonform und nutzerfreundlich

Wie könnte eine Ident-Lösung funktionieren, die alle regulatorischen Vorgaben erfüllt, maximal kosteneffizient und bequem ist sowie ohne den Gang in eine Filiale, ohne Video und Call-Center und dabei rund um die Uhr funktioniert? Das kontobasierte Konto-Ident liefert die Antwort auf diese komplexe Frage.

Bei der Identifizierung via Konto-Ident fotografiert der Kunde sich und seinen Ausweis, loggt sich anschließend in sein Online-Banking ein und bestätigt mittels TAN eine einfache Referenzüberweisung. So weist sich der Kunde medienbruchfrei und GwG-und Datenschutz konform aus.

Das sind die Vorteile des Konto-Ident

Über die Schnittstelle zum Bankkonto kann eine GwG-konforme, schnelle und maximal sichere Kundenidentifizierung ohne manuelle Schritte durchgeführt werden. Durch den Verzicht auf physische Agents ist der Konto-Ident nicht nur digital, sondern automatisiert und damit skalierbarer und kostengünstiger als alle anderen Verfahren. Das Motto lautet: 24/7/365 – auf der ganzen Welt.

Basierend auf einer Weiterentwicklung gängiger Ident Verfahren, KI-basierter Prüfmechanismen und innovativer Technologie, wird so nicht nur der Kundenkomfort, sondern auch die Datenhoheit und Datensicherheit gewährleistet. Im Rahmen des Konto-Idents wird sicher überprüft, wem das Konto gehört und welche IBAN im Einsatz ist. Im Zweifelsfall identifizieren Sie gestohlene Identitäten in Echtzeit. Bei Bedarf können kontobasierte Identifizierungsverfahren, beispielsweise für eine rechtskonforme, digitale Vertragsunterzeichnung, um eine qualifizierten elektronischen Signatur erweitert werden.

Lernen Sie den Konto-Ident und seine Vorteile hier im Detail kennen!

Das sind die Nachteile des Kontoident

Der Prozess überzeugt mit Tempo, Komfort und einfachen, logischen Prozessen. Die Referenzüberweisung mit Login ins Konto ist eine potentielle Hürde für Kunden, die über ein Onlinebanking-Konto verfügen müssen. Anbieter sollten dennoch den ersten Schritt wagen, um Ihren Kunden ein Identifizierungsverfahren zu bieten, das ihren Erwartungen und ihrem digitalen Lifestyle entspricht.

Konto-Ident Plus: Identifizieren mit Mehrwert

Was macht den Konto-Ident zum nächsten Schritt in der Evolution? Viel Mehrwert mit nur einem Login. Mittels Konto-Login wird jetzt nicht mehr allein die Identität festgestellt, durch den gleichen Login können auch Bonität, Mittelherkunft, Vertragsbestand bestätigt werden,  die ein komplettes Kundenprofil für ein möglichst erschöpfendes Onboarding liefern.

Die Referenzüberweisung kann darüber hinaus für ein initiales Aufladen eines Kundenkontos z.B. im Gaming, im Bereich Digital Goods oder einer Trading Plattform fungieren. Eine Vielzahl von bislang nacheinander laufenden KYC-Schritten kann dank Open Banking nun in einem Aufwasch erledigt werden - schneller, kosteneffizienter und regulatorisch sauber.

Auch im Zuge der Identifizierung innerhalb eines Kreditantragsprozess kann eine Echtzeit-Bonitätsprüfung durchgeführt werden. Mit der Integration ersparen Sie dem Bankkunden einen weiteren Prozessschritt und optimieren Ihren KYC-Prozess durch tagesaktuelle Transaktionsdaten. So wird der Prozess noch schlanker und die Kreditentscheidung kann dank zuverlässiger Datenbasis maximal automatisiert werden.

Erfahren Sie jetzt, wie die modernste Customer Experience im Ident-Umfeld aussieht, inklusive einzigartigem Mehrwert durch intelligente Datenanalyse auf Basis tagesaktueller Open Banking Daten!

Schlagworte: Knowledge

Das könnte Dich auch interessieren

    Neuste Beiträge

    Bekannt aus

    Bankmagazin FinTecSystems

    BankingClub FinTecSystems

    Handelsblatt FinTecSystems

    BetweenTheTowers_Frankfurt FinTecSystems

    IT Finanzmagazin FinTecSystems

    Gruenderszene FinTecSystems