Wie Versicherungen mit Open Banking das Kundenerlebnis verbessern

17. February 2020 / in Trends

Der Versicherungssektor hat sich in den letzten Jahren stark verändert. Kunden erwarten digitale Prozesse und digitale Lösungen mit nur wenigen Klicks. Unkompliziert, transparent, fair und schnell sollen Versicherungen heute sein. 

Diskutiert wird momentan vor allem die Beziehung zwischen Endkunde und Versicherung. Wie können Versicherungen Digitalisierung, Daten und Innovationen nutzen, um ihren Service nicht nur besser für Kunden, sondern auch lukrativer für ihr Unternehmen zu gestalten?

Bühne frei für Open Banking! Open Banking steht für Innovationskraft, kundenzentrierte Ansätze und flexibles, agiles Handeln. Nicht zuletzt ist Open Banking die Eintrittskarte in das digitale Zeitalter – und zwar nicht nur für Banken, sondern eben auch für Versicherungsanbieter. Versicherungen können auf verschiedenen Ebenen profitieren, indem sie digitale Open Banking-Services nutzen und auf langwierige, teure Eigenentwicklungen verzichten.

Mit Open Banking lassen sich Daten optimal nutzen und gängige Bezahlverfahren durch neueste Bezahlmethoden ergänzen. Im Rahmen einer Kooperation liefert das Angebot von Open Banking-Dienstleistern, den sogenannten Kontoinformationsdiensten (AISP) und Zahlungsauslösediensten (PISP), Versicherungen die notwendige Innovation sozusagen auf Knopfdruck.

In diesem Blogbeitrag erfahren Sie, wie Versicherungsgesellschaften mit Open Banking ihren Service gleich an zwei Stellen optimieren und ihren Umsatz steigern.

Wie Versicherungen dank Kontoinformationsdiensten ihr Angebot mit Open Banking-Daten optimieren

Open Banking-Services versprechen Versicherungen neue Umsatzkanäle, die optimale Nutzung von Kundendaten und daraus resultierende höhere Kundenzufriedenheit und Kundenbindung. Achtung, Werbung in eigener Sache: Ermöglicht wird diese unter anderem über Services von zertifizierten Drittanbietern wie die Open Banking Plattform von FinTecSystems. 

Mit dem Angebot von Open Banking Plattformen nehmen Versicherungen auch die Chancen der PSD2 Richtlinie wahr. Voraussetzung für eine PSD2-konforme Open Banking Strategie ist, dass Versicherungskunden der Nutzung ihrer Daten zustimmen, indem sie ihre Finanzinformationen über einen Login ins Online Banking zur Verfügung stellen.

Auf Basis dieser Daten bieten Kontoinformationsdienste Ihnen als Versicherung umfangreiche Analysen der Ausgaben- und Einnahmen Ihrer Kunden. Darauf aufbauend können Sie personalisierte Empfehlungen und tatsächlichen Mehrwert bieten. Lesen Sie im nächsten Abschnitt wie Kontoinformationsdienste Versicherungen mit der Open Banking Plattform und dem digitalen Vertragscheck helfen, den Umsatz zu steigern.

Wie steigert der digitale Vertragscheck den Umsatz der Versicherung?

Mit dem digitalen Vertragscheck unterstützen Kontoinformationsdienste Versicherungen konkret bei der Nutzung von Open Banking-Daten. Auf Wunsch des Kunden greifen Kontoinformationsdienste per Access to Account (XS2A) auf das Online-Banking zu und extrahieren relevante Daten. In Form des Vertragschecks sammeln, analysieren und kategorisieren Kontoinformationsdienste diese freigegebene Daten von Versicherungskunden.

Lesen Sie, wie das Prinzip des digitalen Versicherungschecks funktioniert und wo die digitale Kontoanalyse bereits eingesetzt wird.

Der digitale Vertragscheck liefert Versicherungen Antworten auf ihre häufigsten Fragen: 

  • Welche Versicherungen hat der Kunde bereits?
  • Wo bestehen Lücken im Versicherungsschutz?
  • Was könnte besonders interessant sein für den Kunden und echten Mehrwert bieten?

Mit dem digitalen Vertragscheck erhalten Versicherungen schnelle, einfach verständliche Informationen zu potenziell bestehenden Versicherungsverhältnissen, die aus den Kontotransaktionen des Kunden abgeleitet werden. Basierend auf diesen Informationen kann die Versicherung besser einschätzen, ob eine Über- bzw. Unterversicherung vorliegt und welche Angebot interessant sein können – und im Anschluss sinnvolle Empfehlungen geben.

Insbesondere Key Life Events wie Familiengründung, Hauskauf oder ein beruflicher Neuanfang werden sofort erkannt und der Versicherungsberater kann entsprechend reagieren. Bei jeder größeren Veränderung können Versicherungen zeitnah das passende Produkt anbieten. Kommuniziert die Technologie zum Beispiel, dass eine Kundin zum ersten Mal Kindergeld erhält, kann der Berater eine Lebensversicherung empfehlen oder sie auf konkrete Versicherungsangebote für Familien hinweisen.

So können anhand des digitalen Vertragscheck auch stets aktuelle, datengetriebene Kundenprofile erstellt werden. Diese helfen konkret, um eine präzise Strategie für das Cross- und Up-Selling aufzubauen und dem richtigen Nutzer zur richtigen Zeit das richtige Produkt zu empfehlen. Der Kunde entscheidet selbst, ob er alle wichtigen Informationen zur Verfügung stellen möchte und erhält darauf basierend die bestmögliche Beratung.

Für den Kunden kann dieses Angebot von Kontoinformationsdiensten noch ergänzt werden durch die Möglichkeit alle Verträge an einem Ort zu speichern und so den maximalen Überblick zu behalten.

Wie Versicherungen mithilfe von Zahlungsauslösediensten das Zahlungsverhalten ihrer Kunden positiv beeinflussen

Die Versicherungsbranche in Deutschland verbucht derzeit einen Umsatz von rund 1,6 Milliarden Euro und bearbeitet über 2 Milliarden Euro Zahlungen pro Jahr. Das ist eine beträchtliche Summe – nichtsdestotrotz bieten die meisten Versicherungen ihren Kunden nur Lastschrift und Überweisung als Zahlungsmethode. Selten kommen noch weitere Anbieter wie z.B. PayPal hinzu. Dies entspricht weder den digitalen Transformationsbestrebungen der Versicherungsbranche, noch der digitalen Realität Ihrer Kunden.

Ein innovatives Bezahlverfahren für Versicherungen war geradezu überfällig. Spätestens seit der PSD2 steht dem auch nichts mehr im Weg. Die neue Überweisungsfunktion ist günstig, bequem und sogar als Whitelabel-Lösung realisierbar. 

Der Vorgang ist denkbar einfach: Möchte der Versicherungskunde entweder eine einmalige Zahlung oder eine Nachzahlung tätigen, erhält er einen QR-Code, aufgedruckt auf einer Rechnung zum Beispiel, online per PDF-Rechnung oder E-Mail. Mit einem einfachen Scan des Codes erscheint auf dem Smartphone ein vorausgefülltes Zahlformular, das der Kunde nur noch ausfüllen und absenden muss. Das Bezahlen wird so nicht mehr zum Stolperstein bei dem Abschluss einer Versicherung. 

Gute Nachrichten auch für die Buchhaltung der Versicherung. Das Zahlformular wird dem Kunden bereits mit dem korrekten Rechnungsbetrag und dem Verwendungszweck angezeigt. So werden Fehler beim manuellen Eintippen von Daten vermieden und die Fehlerquote deutlich gesenkt. Ein Großteil der für beide Seiten lästigen Nachfragen wird somit vorgebeugt und die Buchhaltung kann sich auf wichtigere Aufgaben konzentrieren.

Open-Banking Cycle AIS & PIS

Diese vier Fälle zeigen, wie ein nahtloses Bezahlerlebnis die Conversion-Rate steigert.

Warum die Whitelabel-Lösung für Versicherungen?

Whitelabel-Lösungen lassen Versicherungen nicht nur professioneller erscheinen, sie optimieren ihre Beziehung zum Kunden nachhaltig. Das Image und die Visibilität der eigenen Marke werden aufgewertet und die Kundenzufriedenheit steigt.

Warum? Im Falle des digitalen Vertragschecks können Sie die maßgeschneiderten Angebote für den Kunden und die intelligente Datennutzung unter dem eigenen Namen der Versicherung betreiben. Ihre Marke wird so mit Innovation und einem positiven Moment in Verbindung gebracht.

Und noch ein weiterer Hinweis in eigener Sache: FinTecSystems bietet hierfür mit dem Easy Onboarding eine anpassbare Landingpage mit Login für den Endkunden. Die Lösung ist PSD2-konform und funktioniert nach dem Plug & Play-Prinzip: Sie müssen nichts weiter tun, als einen Link auf Ihrer Homepage integrieren. Selten ließ sich digitale Transformation in der Versicherungsbranche einfacher umsetzen.

Auch bei der Bezahlmethode erscheint das schnelle, einfache Bezahlverfahren per Direktüberweisung im Namen der Versicherung. Mit einem eigenen Payment-Service findet das komplette Kundenerlebnis bei der Versicherung statt. Dank der Zahlungsmethode im eigenen Look & Feel ersparen Sie Ihren Kunden die umständliche, händische Überweisung. Stattdessen kann er, per Scan des aufgedruckten QR-Code auf der Rechnung, direkt zu einem vorausgefüllten Zahlformular im Design der Versicherung weitergeleitet.

Open Banking geht weit über das Banking hinaus. Lassen Sie sich von diesen drei Beispielen inspirieren. Finden Sie Parallelen zu Ihrer eigenen Branche?

CTA Whitepaper Open Banking

Schlagworte: Trends

Das könnte Dich auch interessieren

    Neuste Beiträge

    Bekannt aus

    Bankmagazin FinTecSystems

    BankingClub FinTecSystems

    Handelsblatt FinTecSystems

    BetweenTheTowers_Frankfurt FinTecSystems

    IT Finanzmagazin FinTecSystems

    Gruenderszene FinTecSystems